Anzeige
Anzeige
Ursachen von Tinnitus

Kann Stress Tinnitus auslösen?

Zuletzt aktualisiert am: 16.02.2017 17:14:41
Mann leidet an Tinnitus aufgrund von Stress

Wie hängen Ohrgeräusche und „innerer Lärm“ zusammen?

Dass Stress und psychische Überbelastung zu den wichtigsten Ursachen für die Entstehung eines Tinnitus zählen, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Und ja, der Zusammenhang zwischen Tinnitus und Stress ist nicht zu verleugnen. Aber was genau steckt eigentlich dahinter?

Selbst wenn man dauerhaft unter Stress steht, muss das nicht zwangsläufig zu Ohrensausen führen. Ein „Leiden“ an Tinnitus entsteht erst dann, wenn der Stress negativ erlebt wird: als sogenannter Distress. Eustress, positiver Stress, wird als motivierend empfunden. Er tritt bei Tätigkeiten auf, die zwar unter einem gewissen Druck, aber dennoch mit Freude und Hingabe erledigt und daher nicht als Belastung empfunden werden. Stress ist die körperliche und seelische Reaktion des Menschen auf Belastungen, sogenannte Stressoren. Ein Tinnitus kann als „innerer Lärm“ ein solcher Stressor sein. Oft hören gestresste Menschen den Tinnitus bei Stress lauter. Manche Betroffenen entwickeln eine Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis). Ob der Tinnitus von den Betroffenen jedoch als Dysstress oder Eustress empfunden wird, hängt von den individuellen Bewältigungsstrategien ab.

In Studien fand man heraus, dass von Hörsturz und Tinnitus Betroffene durchschnittlich häufiger unter Stress standen als andere der Patienten in einer Hals-Nasen-Ohren Klinik. So stand Tinnitus häufiger mit krisenartigen Lebensereignissen im Zusammenhang, dazu zählten u.a. Verschuldung, Todesfälle in der Familie oder chronischer Dauerstress aufgrund familiärer und beruflicher Sorgen. Außerdem fanden sich Hinweise, dass psychisch vorbelastete Patienten ihren Tinnitus schlechter bewältigen konnten als andere Menschen. Das persönliche Versagen wird dann sogar auf das Ohrgeräusch geschoben: „Ich musste funktionieren, konnte aber aufgrund des Tinnitus nicht alles geben und habe nur deswegen versagt. Der Tinnitus ist schuld an meiner Situation!“ Tinnitus und Stress können auch mit Depressionen in Zusammenhang stehen und einander sogar verstärken.

Gesunder Lebensstil als Stressbewältigung bei Tinnitus

Ausgewogene Ernährung, gesunder Schlaf und ein gesunder Lebensstil mit sinnvoller Arbeit, Bewegung, Freizeitgestaltung und einem gesunden sozialen Netz tragen viel zur seelischen Gesundheit bei. Ein unsolider Lebensstil, Unzufriedenheit und depressive Tendenzen führen zu einer tendenziell schlechteren Bewältigung von Tinnitus und erhöht das Risiko, einen chronischen Tinnitus zu entwickeln. Oder anders gesagt: Ein glückliches Leben erleichtert den Umgang mit dem Ohrensausen. So haben Menschen, die am Burn-Out-Syndrom leiden, ein erhöhtes Risiko für eine chronische Tinnituserkrankung. Im Normalfall, also bei körperlich wie seelisch gesunden Menschen, verschwindet ein durch Stress verursachter Tinnitus schnell wieder.

Anzeige

Oxidativer/nitrosativer Stress und Tinnitus

Immer häufiger liest man in den Medien von oxidativem und nitrosativem Stress. Was ist das eigentlich? Darunter versteht man die Entstehung von Zellschäden durch freie Sauerstoffradikale und Stickstoffverbindungen im Körper. Vorzeitige Alterungsprozesse, sogenannte Zivilisationskrankheiten, Krebs und neuerdings auch Tinnitus stehen im Verdacht, durch oxidativen Stress verursacht zu sein. Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln empfehlen eine Vielzahl an Antioxidantien zur Zellregeneration und Entgiftung. Ob oxidativer Stress und nitrosativer Stress in einem direkten Zusammenhang mit dem Auftreten von Tinnitus stehen, konnte bislang jedoch nicht wissenschaftlich geklärt werden.

Stress-Management bei Tinnitus

Tinnitus tritt bei Stress allein weniger häufig auf als gedacht. Die Ohrgeräusche kommen als Symptom beim Hörsturz vor, der in der Vergangenheit auch als „Managerkrankheit“ bezeichnet wurde. Schwerhörige hören die Ohrgeräusche oft lauter, dies kann ein Stressfaktor werden. Menschen mit Bluthochdruck und Tinnitus hören unter Stress das Ohrensausen oft als pulssynchronen Tinnitus, also als ein Geräusch, das parallel zum Herzschlag auftritt.

Ein Tinnitus-Stress-Management mit guter Zeiteinteilung und geplanten Pausen hilft, solche hochgradig angespannten Situationen zu vermeiden, in denen der Tinnitus verstärkt gehört wird. In stressigen Zeiten kann es schon helfen, sich mehrmals täglich für ein paar Minuten zurückzulehnen und vorzustellen, das Rauschen im Ohr sei ein entspannendes Meeresrauschen oder das Zirpen der Grillen am Mittelmeer.  

Weiterlesen
Mehr zum Thema
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Tinnitus-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.
Ihre Morgana Hack, Ärztin und Autorin