Anzeige
Anzeige
Wissenswertes

Lässt sich Tinnitus objektiv diagnostizieren?

Zuletzt aktualisiert am: 24.06.2016 15:36:05

Tinnitus ist eine komplizierte Erkrankung, die sich nur schwer objektiv messen lässt. Fragebögen, die die psychische und körperliche Belastung eines von Tinnitus Betroffenen einschätzen, werden momentan hauptsächlich zur Diagnostik und Verlaufskontrolle eingesetzt. Eine aktuelle Studie der Charité in Berlin beschäftigt sich mit der Frage, ob im Blut von betroffenen Patienten Stoffe gefunden werden können, die mit den Ergebnissen der psychometrischen Tinnitustests zusammenhängen. Die Berliner Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass bestimmte im Blut befindliche Zytokine (Eiweiße des Immunsystems) zur objektiven Diagnostik des Tinnitus geeignet sind.

Die Forschung ist immer noch dabei, die Mechanismen des Tinnitus zu erforschen. Die Diagnostik beruht auf der Erstellung von Scores zu den Punkten Beeinträchtigung des Patienten durch seine Erkrankung, Anzeichen für eine Depression sowie die subjektive Lebensqualität. Anhand von Fragebögen schätzen Mediziner die jeweilige Situation der Betroffenen ein. So ist auf dem momentanen Stand nur eine relativ subjektive Diagnostik möglich. Das Ziel der Charité-Studie, die den Titel „Biological correlates of tinnitus-related distress: an exploratory study” trägt, ist es daher, objektive Laborparameter zu finden, die die Ergebnisse der Fragebögen sozusagen im Blut abbilden. Sie wären in der Lage, die momentan angewendete Diagnostik zu untermauern.

Welche Blutwerte sich zur Tinnitus-Diagnostik eignen

Zytokine sind lösliche Eiweiße, die unter anderem im menschlichen Immunsystem eine Rolle spielen. Ihre Aufgabe ist die Kommunikation zwischen einzelnen Zellen, ganzen Geweben und Körpersystemen. In den letzten Jahren erforschten Wissenschaftler die nähere Bedeutung der Zytokine und entdeckten deren Potenzial als Marker für Depression, chronischen Stress und das posttraumatische Stresssyndrom. Da sich ein chronischer Tinnitus über körperliche und psychische Stresssymptome ebenso ausdrücken kann wie über eine depressive Verstimmung, rückten die Zytokine in das Blickfeld der Mediziner. Eine vorangegangene Arbeit der Wissenschaftler der Charité zeigte zudem, dass nach einer erfolgreichen Behandlung eines Tinnitus der Spiegel des Zytokins Tumornekrosefaktor Alpha im Blut sank. Diesem Ergebnis folgend, untersuchte die vorliegende Studie das Profil und die Konzentration verschiedener Zytokine im Blut und verglich die Werte mit den Scores, die die Patienten am Tag der Blutentnahme in den psychometrischen Tinnitustests erzielten. Es wurden 30 Patienten in die Studie aufgenommen, die durchschnittlich fünf Jahre lang an Tinnitus litten. Die Krankheitsdauer variierte zwischen 9 Monaten und 28 Jahren. Von allen untersuchten Zytokinen konnte für den Tumornekrosefaktor Alpha und das Interleukin-1 Beta ein Potenzial als Marker für Tinnitussymptome bestätigt werden.

Anzeige

Fazit

Der menschliche Organismus ist sehr komplex. Eine Krankheit wie der Tinnitus ist schwer objektivierbar. Das sogenannte Phantomgeräusch im Ohr ist nur von den Betroffenen hörbar. Ein in dieser Studie gesuchtes biologisches Gegenstück zu den Symptomen des Tinnitus wurde gefunden. Tumornekrosefaktor Alpha und Interleukin-1 Beta zeigen einen deutlichen Zusammenhang mit den Ergebnissen der psychometrischen Tinnitusdiagnostik. Die genaue Aufgabe der Zytokine im Rahmen der krankhaften Abläufe eines Tinnitus bedarf aber noch weiterer Erforschung.      

Quelle: Hear Res. 2014 Dec;318:23-30. doi: 10.1016/j.heares.2014.10.007. Epub 2014 Oct 28. Biological correlates of tinnitus-related distress: an exploratory study. Szczepek, Haupt, Klapp, Olze, Mazurek.

Information zur Studie
Titel: Biological correlates of tinnitus-related distress: an exploratory study
Autoren: Szczepek, Haupt, Klapp, Olze, Mazurek Jahr: 2014
Dauer: 1 Tag für Datensammlung Durchführendes Institut: Tinnitus Zentrum, Abteilung für Hals-,Nasen- und Ohrenheilkunde, Abteilung für Innere Medizin und Abteilung für Psychosomatik der Char
Weiterlesen
Mehr zum Thema
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Tinnitus-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.
Ihre Morgana Hack, Ärztin und Autorin