Kostenlose Musik von ratiopharm: Mit wohltuenden Klängen trotz Tinnitus zur Ruhe kommen

Zuletzt aktualisiert am: 05.06.2018 09:30:15
Anzeige

Besonders wenn es ruhig wird, beispielsweise kurz vor dem Einschlafen, nehmen Tinnitus-Patienten ihre störenden Ohrgeräusche als besonders laut wahr. Entspannung und guter Schlaf können ihnen dann schwerfallen. Zwar wird empfohlen, sich nicht auf die lästigen Töne zu konzentrieren, doch wie kann das gelingen? Speziell für Tinnitus-Betroffene komponierte Musik kann dabei helfen, störende Ohrgeräusche auszublenden.

Mithilfe verschiedener Techniken können Tinnitus-Betroffene lernen, ihre Aufmerksamkeit zu lenken und so dem Tinnitus seine Präsenz zu nehmen. Das Hören von Musik kann eine Möglichkeit sein. Denn sowohl Musik als auch die störenden Ohrgeräusche stellen Hörereignisse dar, die im Gehirn verarbeitet werden.

Beim Musikhören werden die akustischen Signale über die Hörbahnen vom Ohr ans Gehirn geleitet. Während des Musikhörens wird die Aufmerksamkeit des Hörers gesteigert. Gleichzeitig weckt Musik viele Emotionen und das Gehirn setzt sich aktiv mit den Klängen auseinander, indem es sie subjektiv nach wohltuend oder störend einstuft. Radiologische Beobachtungen des Gehirns haben gezeigt, dass die Areale, die beim Tinnitus aktiviert werden, nahezu deckungsgleich mit denen sind, die bei der Verarbeitung von Musik eine Rolle spielen.

Diese neuronalen Verschaltungen des Gehirns beim Hören von Musik können Tinnitus-Betroffene für sich nutzen, um die Gedanken von den störenden Ohrgeräuschen zu lösen und hin zu den akustischen Klängen zu leiten.

Wohltuende Klänge zum Herunterladen

Tipp: Auf ratiopharm.de finden Sie speziell für Tinnitus-Patienten komponierte Musik zum kostenlosen Download oder zum Bestellen als CD (solange der Vorrat reicht).

Hören Sie die Musik direkt vor dem Einschlafen. Nehmen Sie sich hierfür etwa 30 bis 45 Minuten Zeit und genießen Sie die Entspannung.

Pflanzliche Hilfe aus der Apotheke

Ginkobil® ratiopharm kann zur begleitenden Therapie von akuten Ohrgeräuschen angewendet werden. Der pflanzliche Spezialextrakt aus den Blättern des Ginkgo biloba Baumes verbessert die Durchblutung im Innenohr, fördert die Regeneration der dort befindlichen kleinsten Blutgefäße und kann so die Behandlung eines akuten Tinnitus unterstützen. Betroffene sollten Ginkobil® ratiopharm über mindestens zwölf Wochen anwenden. Durch die Anwendung von Ginkobil® ratiopharm kann es zu einer schnelleren Besserung der Beschwerden kommen. Wenn nach einer sechsmonatigen Behandlung keine Besserung eintritt, macht eine weitere Behandlung keinen Sinn mehr.

Ginkobil® ratiopharm kann zur begleitenden Therapie von akuten Ohrgeräuschen angewendet werden. (© ratiopharm)

 

 

Ginkobil® ratiopharm 120 mg Filmtablette, für Erw. ab 18 Jahren

Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten Leistungsstör. im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom) mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit bei Stadium II nach FONTAINE („Schaufensterkrankheit“) im Rahmen physikalisch-therapeutischen Maßnahmen, insbesondere Gehtraining. Schwindel, Ohrgeräusche infolge Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. Warnhinweis: Filmtabletten enthalten Lactose! Apothekenpflichtig. Stand: 2/17. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weiterlesen
Mehr zum Thema
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Tinnitus-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.
Ihre Morgana Hack, Ärztin und Autorin