Anzeige
Anzeige
Behandlung

Homöopathie als Therapieoption bei Tinnitus

Zuletzt aktualisiert am: 06.12.2016 14:39:00

Bei Tinnitus stößt die konventionelle Medizin manchmal an ihre Grenzen. Unter der Vielzahl alternativer Behandlungsansätze findet sich auch die Homöopathie. Bei ihr handelt es sich um eine Behandlungsmethode, die Ende des 18. Jahrhunderts vom deutschen Arzt Samuel Hahnemann begründet wurde. Das Wort Homöopathie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „ähnliches Leiden“.

Gleiches mit Gleichem Heilen

Die Homöopathie basiert auf dem Prinzip „Gleiches mit Gleichem Heilen“. Das bedeutet, dass eine Substanz als Heilmittel gewählt wird, die ganz ähnliche Symptome wie die Krankheit hervorrufen kann. Das kann eine Heilpflanze sein, ein Mineralstoff oder auch ein Giftstoff wie Quecksilber oder Bienengift. Diese Substanz wird „potenziert“. Das heißt, sie wird verdünnt. Unter Anwendung rhythmischer Prozesse wird diese sogenannte Urtinktur wiederholt mit Wasser oder Alkohol geschüttelt oder mit Milchzucker verrieben. In den hohen Potenzen (zum Beispiel C200) findet sich kein Molekül der Ursubstanz wieder. 

Ist die Homöopathie nur ein Placebo ohne Wirkung oder eignet sie sich tatsächlich zur Therapie von Tinnitus? Dass sie über Mittel gegen die Ohrgeräusche verfügt, wäre falsch formuliert, denn Tinnitus ist ein Symptom, und die Homöopathie beruht nicht darauf, Symptome zu unterdrücken. Sie basiert auf einem ganzheitlichen Ansatz: der ganze Mensch steht im Mittelpunkt der Behandlung. Im homöopathischen Erstgespräch, das mindestens über eine Stunde geht, stellt der behandelnde Homöopath ausführliche Fragen zum Charakter des Ohrgeräuschs, anderen Symptomen und Krankheitsgeschichte. Manchmal sind die Fragen ganz ähnlich wie bei einem Psychotherapeuten und beziehen sich auf die Lebensgeschichte oder Vorlieben und Abneigungen des Betroffenen.

So bekommt der Homöopath ein genaues Bild der individuellen Leidensgeschichte des Patienten. Damit ermittelt er die sogenannte homöopathische Konstitution. Anhand umfangreicher Repetitorien (Sammlungen von Büchern), die der klassische Homöopath in einer umfassenden Ausbildung studiert hat, wird nun das passende Mittel für den Patienten herausgesucht. Die klassische Homöopathie behandelt nicht den Tinnitus, sondern vielmehr der Menschen, der unter Tinnitus leidet. Das Mittel dient dazu, das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. 

Anzeige

Welche homöopathischen Mittel kommen zum Einsatz?

Neben der klassischen Homöopathie gibt es den Einsatz homöopathischer Mittel in niedrigen Potenzen. Symptomatischer und nicht ganz so individuell wird behandelt mit der Niedrigpotenz-Homöopathie bei Tinnitus. Arnica gibt man nach akutem Lärmtrauma mit Tinnitus um möglicherweise entstandene Schwellungen abheilen zu lassen. Das Bärlapp-Gewächs ist Lycopodium in der Homöopathie. Tinnitus ist eines der vielen oft rechtsseitigen Symptome, die ein „Lycopodium-Mensch“ bekommen kann. Lycopodium soll Erwartungsängste senken und so die „ängstliche Fixierung“ auf den Tinnitus lösen können. Auch der akustische Charakter des Ohrgeräuschs wird berücksichtigt: Ein Tinnitus, der wie ein Bienenschwarm summt, wird mit Apis D6 (Bienengift) behandelt. Petroleum in der Homöopathie bei Tinnitus kommt bei klopfendem Ohrgeräusch zum Einsatz.

Wirksam oder nicht? Erfolgschancen und Kostenübernahme für Homöopathie bei Tinnitus

Die Homöopathie hat als alternativmedizinisches Verfahren in Deutschland einen guten Stellenwert. Ihre Wirkung ist allerdings bis heute nicht wissenschaftlich belegt. Es liegen jedoch viele positive Erfahrungsberichte von Tinnitus-Patienten vor, die von ihrer Anwendung bei Tinnitus profitiert haben, sowohl bei chronischem wie bei akutem Tinnitus.

Es ist sicher wichtig, einen Arzt oder Heilpraktiker mit einer zertifizierten Ausbildung in Homöopathie zu konsultieren. Die schulmedizinische Diagnose zur Ursachenfindung und die schulmedizinische Behandlung sollte dabei nie vernachlässigt werden.

Kinder sprechen allgemein gut auf eine homöopathische Behandlung an. Die homöopathischen „Zuckerkügelchen“, die Globuli, werden von ihnen gern angenommen. Zudem ist die Homöopathie fast frei von Nebenwirkungen. Ein Tinnitus beim Kind kann deshalb mit ihr behandelt werden, wenn die Ursache abgeklärt und keine andere Behandlung nötig ist. Homöopathie ist in Deutschland eine ärztliche Leistung, die von einigen gesetzlichen Kassen bezahlt wird. Einfacher ist die Kostenerstattung für Homöopathie bei Tinnitus durch private Kassen oder mit einer privaten Zusatzversicherung für Naturheilverfahren. 

Weiterlesen
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Tinnitus-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.
Ihre Morgana Hack, Ärztin und Autorin