Anzeige
Anzeige
Behandlung

Wie behandelt man objektiven Tinnitus?

Zuletzt aktualisiert am: 20.02.2017 09:31:53

Anders als beim subjektiven Tinnitus gibt es beim objektiven Tinnitus immer eine Grundkrankheit, die eine Schallquelle im Körper bildet. Dieser Schall ist nicht nur vom Betroffenen wahrzunehmen, sondern kann auch vom Arzt in der Untersuchung gehört oder gemessen werden. Ein objektiver Tinnitus hat also eine eindeutige Ursache, darum muss die Behandlung entsprechend der auslösenden Krankheit erfolgen. Die Therapie der Ohrgeräusche kann deshalb sehr unterschiedlich aussehen und ist oft risikoreich. Zum Glück sind gerade einmal 0,01 Prozent aller Tinnitus-Patienten vom akuten objektiven Tinnitus betroffen.

Anzeige

Ursachen und Behandlung des objektiven Tinnitus

Liegt als Ursache eine Gefäßkrankheit wie Verkalkung der Halsschlagader oder eine Geschwulst (Tumor) vor, muss operiert werden. Der meist gutartige Tumor kann so entfernt werden. Besteht eine bösartige Geschwulst (Krebs), so muss auch bestrahlt oder mit Chemotherapie behandelt und rasch gehandelt werden. Besteht eine Verengung der Gefäße durch Kalk, wie bei Arteriosklerose (Gefäßwandverkalkung), oder einer Einengung, die aufgrund der Lage im Kopf schlecht entfernt werden kann, so wird ein Stent eingesetzt um das Gefäß offen zu halten.

Die häufigste muskuläre Ursache ist ein Krampf des kleinen Mittelohrmuskels (Musculus tensor tympani). Dessen Bereitschaft zu Verkrampfen kann durch die Einnahme eines Magnesiumpräparats herabgesetzt werden. Hilft dies nicht ausreichend, muss auch hier operiert werden. Der kleine Mittelohrmuskel kann chirurgisch durchtrennt werden, um das knackende Ohrgeräusch abzustellen.

Ist Bluthochdruck Auslöser für objektiven Tinnitus, so muss dieser in jedem Fall gesenkt werden. Eine Bluthochdruckbehandlung erfolgt mit verschiedenen Medikamenten, die langfristig gegeben werden. So wird der Blutdruck „eingestellt“ und der Tinnitus verschwindet.

Besteht eine Eisenmangelanämie als Ursache für den objektiven Tinnitus (Blutarmut aufgrund von zu niedrigem Eisenspeicher und zu wenig zu kleine roten Blutkörperchen) wird ein Eisenpräparat über meist 8 Wochen gegeben. Darunter bessert sich die Leistungsfähigkeit und der objektive Tinnitus verschwindet schnell. Damit er nicht wiederkehrt, sollte ein Augenmerk auf die Ernährung gerichtet werden. Außer Fleisch haben Linsen und Sojaprodukte, ferner grünes Gemüse einen hohen Eisengehalt. Kaffee und schwarzer Tee direkt nach den Mahlzeiten genossen blockieren die Eisenaufnahme aus der Speise. Wer also auf Fleisch in seiner Ernährung verzichten möchte, muss noch lange keine Anämie oder einen Tinnitus entwickeln.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann auch den subjektiven Tinnitus reduzieren oder verschwinden lassen. Die Ernährung sollte ballaststoffreich mit vollwertigem Getreide sein, tierische und pflanzliche Eiweiße enthalten, vermehrt ungesättigte Fettsäuren und weniger Cholesterin und Salz enthalten, und reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien aus Obst, Gemüse und Gewürzen sein. Das stärkt das Immunsystem und die Verdauung und reduziert Stress, der zu Tinnitus führen kann. Zudem kann Bluthochdruck und eine Gefäßwandverkalkung, die Ursachen für einen objektiven Tinnitus sein können, durch eine gesunde Ernährung vorgebeugt werden. 

Weiterlesen
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Tinnitus-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.
Ihre Morgana Hack, Ärztin und Autorin